Vegane Inspiration und Gedanken

Das gab es die letzte Woche so bei uns zu essen:

DSC_0340 (Medium)

Ein ganz, ganz fantastischer Orangenkuchen nach dem Rezept von Claudia von Totally Veg! In meinem Fall mit etwas weniger Zucker und Dinkelmehl. Der Kuchen ist wirklich der Hammer, wie auch einige andere Backrezepte aus dem genannten Blog. Wenn nochmal jemand sagt, dass man vegan nicht vernünftig backen kann… dann… dann… dann hat er einfach nur null Ahnung und verpasst absolut obergeniale Kuchen!

DSC_0347Spaghetti mit Möhren-Sellerie-Tofu Bolognese. Eins von meinen und R’s gemeinsamen Lieblingsrezepten (aus Köstlich Vegetarisch 02/2011). Gelingt immer!

DSC_0377Gebackene Aubergine mit Pesto-Tomatenfüllung, Basmatireis und veganer Frisch“käse“-Soße. DAS Rezept für Faule und dazu noch fantastisch lecker! Einfach eine Aubergine 4 x längs einschneiden, die Ritzen mit Pesto ausstreichen, Tomatenscheiben dazwischenklemmen und das Ganze in eine Auflaufform legen. Dann einen ordentlichen Schlag (veganen oder unveganen) Frischkäse mit Kräutergeschmack (ich habe den „Wie Frischkäse“ der Firma H*irler benutzt) mit Wasser verdünnen, auf die Aubergine kippen und ab damit in den Ofen für 45 Min. bei ca. 180 Grad.

DSC_0378

Panierte Sellerieschnitzel, Kümmelkartoffeln und Feldsalat. Ist glaube ich selbsterklärend, oder?

DSC_0388

Chili-sin-carne mit Pellkartoffeln ohne Fleisch und ohne Mais (den vertrag ich nämlich nicht), dafür mit Soja-Schnetzeln und ganz viel Bohnen! Schmeckt am zweiten Tag immer noch viel besser als am ersten, aber dieses Mal ist schon am ersten Tag alles weggeputzt worden.

Sieht doch gut aus, oder? Ja, ist es auch. Man kann vegan ganz toll essen, das steht außer Frage. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich es nicht immer so genau nehme. So landen ab und zu auch mal „richtige“ Pizza, Auberginen-Mozarella-Auflauf und Pralinen mit Butterreinfett in meinem Bauch. Damit kann ich aber leben, wenn die Ausnahme nicht zur Gewohnheit wird oder die Alternative einfach keine echte Alternative ist (vegane Kekse mit Palmöl finde ich weder ethischer noch umweltfreundlicher als Butterkekse…).

Für Außenstehende finde es allerdings schwierig zu vermitteln, dass es, nur weil ich ab und zu eine Ausnahme mache, nicht automatisch bedeutet, dass ich ab jetzt immer eine Ausnahme mache. Ausnahmen werden gemacht, wenn ICH es gerade WILL und nicht automatisch deshalb, weil irgendwer grad nichts Veganes anzubieten hat. Sonst wird die Ausnahme nämlich schnell zur Gewohnheit und ich bin wieder genau da, wo ich vor über 3 Jahren aufgehört habe. Mein Ziel ist es nach wie vor, mich hauptsächlich vegan zu ernähren, aber es gibt einige Situationen, in denen mir der Preis einfach zu hoch ist, das zu 100% durchzuziehen.

Wie seht ihr das?

Advertisements

3 Gedanken zu „Vegane Inspiration und Gedanken

  1. koppvonfraup

    Ich bin weder vegan noch Vegetarier, aber ich freue mich immer über neue Ideen und so lange es lecker ist, probiere ich es…der Kuchen z.B. schreit nach Nachbacken *sabber*

    Antwort
  2. Silberblut

    Also, ich halts da ja ähnlich wie du.
    Ich lebe tatsächlich auch zu großen Teilen vegan, aber letztens gab es auch TK Pizza aus dem Netto… Und Spinatknödel schmecken einfach besser mit Parmesan 😉 Aber das gibt es janur alle Jubeljahre mal.

    Ich bin nicht schubladisierbar und ich möchte mir auch nicht selbst den „Vegetarier“-Stempel aufdrücken.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s