Fantastischer Erdbeerkuchen

Gestern habe ich das erste Mal im Leben einen Erdbeerkuchen selbst gebacken. Ziemlich freestyle und vegan – aber er wurde zu meinem Überraschen bombastisch! Deshalb muss das Rezept auch gleich auf den Blog.

DSC_0487 (Medium)Leider war der Kuchen so schnell aufgegessen, dass es für ein richtig gutes Foto nicht gereicht hat…

Ich habe übrigens bewusst keinen Tortenguss verwendet, denn genau diese glibberige Masse ist der Grund, warum ich auch vorher nie Erdbeerkuchen gebacken habe. Erbeeren pur schmecken mir nämlich viel besser als in Glibber eingetunkt.

Für den Boden wird benötigt:

  • 100 Gramm Rohrohrzucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 110 Gramm Margarine
  • 65 Gramm Soja-Joghurt (natur)
  • ca. 130 g Seidentofu (ich habe nicht gemessen *hust*, der Wert ist nachträglich geschätzt)
  • 200 Gramm Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz

Für die Füllung:

  • ca. 500 g frische Erdbeeren
  • 2 Pakete Alnatura Soja-Sahne (aufschlagbar, gibt es bei DM)
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Päckchen Vanille-Zucker

Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Sojasahne kalt stellen. Seidentofu mit dem Schneebesen schlagen und beseite stellen. Margarine, Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben und gut verrühren. Sobald der Teig eine einheitliche Konsistenz hat, Soja-Joghurt und abschließend Seidentofu hineinrühren. In einer anderen Schlüssel Mehl, Backpulver und Salz mischen. Dann das Mehl langsam zur Margarine-Zucker-Joghurt-Tofu-Mischung dazugeben und unterrühren. Alles in eine runde Springform füllen (mit Backpapier ausgekleidet) und ab in den Ofen damit. Backzeit: 25-30 Minuten (Zahnstocher-Test).

Während der Boden auskühlt, Erdbeeren waschen und vierteln. Die kalte Sojasahne mit Sahnesteif schlagen bis sie steif ist. Anschließend den Vanillezucker unterrühren. Die fertige Schlagsahne noch ein wenig in den Kühlschrank stellen bis der Boden richtig gut ausgekühlt ist bzw. am besten bis kurz vor dem Servieren. Dann den Boden mit ein wenig Schlagsahne bestreichen (angeblich weicht er so nicht so schnell durch… aber auch geschmacklich passt es sehr gut) und die Erdbeeren drapieren. Mit der restlichen Schlagsahne (das dürfte noch eine ziemlich große Menge sein) servieren.

Mjamm! Ich sage euch, der Kuchen überlebt nicht lange.

P.S. Überrascht war ich, wie lecker die Soja-Schlagsahne wurde, da mich viele Ersatzprodukte geschmacklich nicht überzeugen. Aber zusammen mit dem Vanillezucker wurde diese Schlagsahne wirklich sehr gut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s