Die bunte Verwandtschaft von Biene Maja… (Bienen I)

Ich habe ja neulich schon mal von dem Bienenkurs erzählt, den ich dieses Semester belegt habe. Mir sind dabei wieder mal die Augen geöffnet worden für ein Thema, für das mich bis dato überhaupt nicht interessiert hatte.

Vielleicht geht es ja einigen von euch Lesern so ähnlich wie mir bis vor kurzem und ihr denkt beim Wort Bienen nur an Honig und Biene Maja. Damit es nicht dabei bleibt, will ich euch in einer kleine Blogserie über den Sommer hinweg einige spannende Dinge über Bienen zeigen.

Heute gibt’s einige interessante Fakten über die wilden Verwandten von Biene Maja, also der europäischen Honigbiene.

DSC_0276

Wusstet ihr zum Beispiel, dass….

… es neben der europäischen Honigbiene, also der Biene, die uns allen geläufig sind, allein in Deutschland noch 547 (!!!) wilde Bienenarten gibt? Leider sind viele Arten der wilden Bienen durch Habitatverlust, Monokulturen und Pestizide in der heutigen Intensivlandwirtschaft immer stärker bedroht. 53% aller Wildbienenarten stehen in Deutschland auf der Roten Liste…

… einige Wildbienen auf den ersten Blick der Honigbiene täuschend ähnlich sehen? Andere Arten wiederum würde der Laie gar nicht als Biene erkennen.

… dass Hummeln auch zu den Wildbienen zählen? Es gibt in Deutschland alleine 36 verschiedene Hummelarten, die sich optisch untereinander zum Teil stark unterscheiden. Ebenso gibt es Wildbienenarten, die nicht zu den Hummeln zählen, aber aussehen wie Hummeln…

… dass Wildbienen gegenüber Menschen total friedliebend und gutmütig sind? Sie stechen viel seltener als die Honigbiene – so selten, dass Allergien gegen Wildbienengift nicht bekannt sind.

… Wildbienen keinen Honig produzieren?

… dass Bienen ganz unterschiedliche Lebensformen haben? Keine der Wildbienenarten ist so hochsozialisiert wie die Honigbiene. Viele Arten leben solitär, das heißt die Weibchen kümmern sich ganz eigenständig um die Brut. Es gibt aber auch kommunale Bienen, wo sich Geschweisterbienen zusammentun und staatenbildende Wildbienen, wozu die Hummeln zählen.

… dass einige Wildbienen richtig originelle Behausungen haben? Es gibt zum Beispiel eine Art, die es sich nur in verlassenen Schneckenhäusern häuslich einrichtet.

… dass es auch richtig heimtückische, parasitische Bienen gibt? Man nennt sie Kuckucksbienen. Sie schmuggeln ihr Ei hinterrücks in die Brutzelle bestimmter Wirtsbienenarten. Die Made der Kuckucksbiene tötet die Wirtslarve und labt sich anschließend an deren Futtervorrat, bis sie rund und fett wird. Da sich die eigenen Larven ja im fremden Nest fürstlich versorgen lässt, hat es Kuckucksbiene nicht nötig selber Pollen zu sammeln. Man erkennt sie daran, dass sie meist kaum Haare hat- in den Haaren wird bei den anderen Bienen der Pollen transportiert.

… dass wir alle ohne viel Aufwand zum Erhalt der Bienen beitragen können? Klar, es gibt Nisthilfen – feine Sache, aber auch wiederum nur für ein paar Wildbienenarten geeignet. Ich meine eher das zur Verfügungstellen von Blühressourcen, also Blumen, Blüten! In unserer Kulturlandschaft, den ausgeräumten und totgespritzten Feldern ist es ein Problem, dass es einfach nicht genug Blühressourcen gibt. Es gibt gewisse Massentrachten (z.B. Raps) – aber wenn die vorbei sind, schauen die Bienen in die Röhre. Sie brauchen schließlich das ganze Jahr über ein gewisses Blütenangebot, um nicht zu verhungern! Also, raus mit den Blumen auf den Balkon und sei er auch noch so klein und seien es auch noch so wenige Blumen!

Mein eigener Balkon ist ja *Asche auf mein Haupt* auch ziemlich kahl. Die fast einzigen Blüten stammen aus einer 1,49 EUR Wildblütenmischung von Netto. Und der Balkonkasten ist echt winzig. Aber ich bin total begeistert, denn ich kann es täglich mit eigenen Augen verfolgen, wie sich Bienen und Schwebfliegen dorthin verirren. Dabei wohne ich im vierten Stock und es ist verdammt windig hier (eigentlich mögen Bienen überhaupt keinen Wind). Ich frage mich auch, wie sie die mickrigen Blüten in der luftigen Höhe überhaupt finden. Aber egal –  sie finden sie und ich habe einige schöne Beweisfotos:

DSC_0832Biene Maja! Dass es sich hier um eine Honigbiene handelt, sieht man am Muster auf dem Flügel (längliche Radialzelle) – auf dem Bild viel besser erkennbar als live

DSC_0752Mrs. Schwebfliege zu Besuch. Zwar keine Biene, aber auch eine von den „Guten“ 😉

Und jetzt ACHTUNG! Frau Steinhummel im Anflug *jippie*!

DSC_0130

DSC_0164Seht ihr, wie sie ihr Pollenkörbchen schon fein mit gelbem Pollen gefüllt hat ❤ ?

Advertisements

9 Gedanken zu „Die bunte Verwandtschaft von Biene Maja… (Bienen I)

  1. Frau Argh

    Awwwww! Awwwwwwwww! Aaaaawwwwwwwww! *.*
    Ich habe in den letzten 2 Jahren auch nach und nach Blumen in unserem Garten gepflanzt…nicht massenhaft, aber schon so, dass immer irgendwas blüht und ich beobachte echt viele „Sammlerinnen“ – aber was noch toller ist…wir haben Erdhummeln im Garten – direkt bei der Terasse, so dass wir den An- und Abflug beobachte können…wie viele das sind *.* und alle so FLAUSCHIG!!!!

    Antwort
  2. Nordmädchen

    Schließe mich Frau Argh an: Awwwwww! Wie niedlich! Und toll zu wissen! Bitte gern mehr von sowas.
    Ich kann gar nicht recht einschätzen, wie bienenfreundlich unser Garten ist. Eigentlich blüht hier immer einiges. 🙂

    Antwort
    1. Heike Autor

      Freut mich, dass das Thema interessiert. Ich habe auf jeden Fall noch vor, was über Honig und Kulturpflanzenbestäubung zu schreiben 🙂 . Ich würde mal so pauschal vermuten, dass jeder naturnahe Garten, in dem ordentlich was blüht, recht bienenfreundlich ist :).

      Antwort
      1. Nordmädchen

        …unser Garten ist naturnäher, als dem Nordmann lieb ist. *g* Wir sind leidliche Gärtner. Selbst den Rasen mähen wir nur leidlich und mehr aus Pflichtgefühl, denn aus Überzeugung.

  3. Silberblut

    Oooh wie schön 🙂 Ich mag Bienen total gerne.

    Als wir noch einen Balkon hatten, hatten wir immer ganz viele Blumen draußen. Auch extra so Mischungen wie Schmetterlingsgruß und Bienenschmaus von Alnatura.

    Ich muss ja sagen, dass es in Schottland in der Wildnis viel mehr geblüht hat als hier. Da waren die Wälder voll von Blumen! Das kenne ich hier gar nicht…

    Antwort
    1. Heike Autor

      Bienenschmaus von Alnatura – das hört sich ja gut an 😀 .

      Wälder voll mit Blumen… nee, kenne ich eigentlich hier auch nicht so…

      Antwort
  4. Pingback: Honig (Bienen III) | vegrichtung

  5. Pingback: Blogchallenge: Die Geschichte dieses Blogs | vegrichtung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s