Linsen-Burgerbratlinge

Manchmal gelüstet es mich einfach nach deftigem, sogenannten „Fast-Food“. Herzhaft und lecker soll es sein – und am liebsten bitte in vegan.

DSC_1196Genau diese Anforderungen erfüllt das folgende Burgerrezept, auf das ich ehrlich gesagt ein kleines bisschen stolz bin, denn es handelt sich um eine eher spontane Eingebung, die auch den Wiederholungstest glänzend bestanden hat 🙂 . Deshalb jetzt auch hier zum mitschreiben:

Zutaten:

  • 1 dl Wasser
  • 1 dl feines Sojageschnetzeltes
  • ¼ Würfel Gemüsebrühe
  • ½ Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ Zucchini
  • 1 dl rote Linsen
  • 2 dl Haferflocken
  • Rapsöl
  • Pfeffer
  • Tomatenmark

Zwiebel und Knoblauch kleinhacken und in Rapsöl anbraten, bis sie glasig werden.

Parallel Sojaschnetzel in kochender Gemüsebrühe quellen lassen, rote Linsen kochen und Zucchini in feine Streifen reiben.

Zwiebel, Knoblauch, Sojaschnetzel, rote Linsen und Zucchini in eine Schüssel geben. 2 dl Haferflocken und einen ordentlichen Schuss Tomatenmark dazugeben und alles vermengen. Mit Pfeffer würzen, Wasser hinzugießen und warten, bis die Haferflocken etwas Feuchtigkeit gesogen haben.

Dann mit den Händen Burgerbratlinge formen. Bei Bedarf Flüssigkeit oder Haferflocken hinzufügen, um die Konsistenz zu verbessern. Eine glibberige Konsistenz ist aber an sich kein Problem. Mit der richtigen Technik werden nämlich auch die Glibberklumpen zu richtig hübschen Bratlingen.

Bratlinge in Rapsöl auf beiden Seiten auf eher hoher Stufe braten. Nicht zu früh wenden, da sie sonst zerbröseln. Weiterer Anti-Zerbröselungs-Tipp: Bratlinge nicht zu groß und flach formen, sondern eher kleine Klumpen bilden – größer und flacher werden sie von selbst.

Schmeckt fantastisch mit Grünzeugs zwischen zwei Brötchenhälften, aber macht sich auch fabelhaft am nächsten Tag auf dem Butterbrot 🙂 .

Collage_BurgerGuten Appetit!

 

 

 

Advertisements

9 Gedanken zu „Linsen-Burgerbratlinge

      1. Paleica

        ja, das geht auf jeden fall auch ohne!! man braucht ja nur was, was die masse klebrig genug macht, dass man sie in die pfanne transferieren kann 😉

  1. Krisi von Excusemebut...

    Mhm Linsenbratlinge klingt super!Im Sommer hatte ich eine Phase in der ich wöchentlich Bratlinge gegessen habe, jetzt hatte ich schon länger keine und du machst mir direkt wieder Lust. Dein Rezept probiere ich=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    Antwort
    1. Heike Autor

      Ja, probiere mal :). Letztes Mal habe ich ein bisschen zu viel Wasser genommen, also lieber erstmal sparsam sein mit dem Wasser. Und mit Sojagranulat funktioniert es besser als mit Sojaschnetzeln (die sind nicht ganz so fein).

      Liebe Grüße,
      Heike

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s